Akuter Durchfall

Akuter Durchfall ist eine plötzliche Durchfallattacke, die weniger als zwei Wochen anhält.

Abführmittel

Chemikalien oder Arzneimittel, die den Stuhl aufweichen, den Darminhalt mit Flüssigkeit anreichern und die Darmbewegungen verstärken, um Verstopfung zu beseitigen, können bei übermässigem Gebrauch zu Durchfall führen.

Allergie

Eine Reaktion des Immunsystems auf Fremdsubstanzen. Substanzen, die Allergien auslösen, werden Allergene genannt, z. B. Pollen, Hausstaubmilben und bestimmte Nahrungsmittel.

Antibiotika

Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen, die durch Bakterien und andere Mikroorganismen verursacht werden.

Aufgeblähter Bauch

Der Bauch fühlt sich häufig voll und hart an, wenn Darmgase ihn aufblähen.

Bakterien

Einzellige Mikroorganismen, die häufig mit Infektionen in Verbindung gebracht werden; einige von ihnen sind jedoch harmlos und/oder nützlich für den Menschen.

Bauch-

Auf den Bauch bezogen. Der Bauch ist der Teil des Körpers, der zwischen der Brust und dem Becken liegt. Zum Bauch gehören Organe wie der Magen, der Dünndarm, der Dickdarm, der Enddarm und die Blase.

Blähungen

Übermässige Gasentwicklung im Darm. Ein etwa 14-maliger Abgang von Gas in 24 Stunden gilt nochals 'normal'.

Chronischer Durchfall

Als chronischer Durchfall werden Symptome bezeichnet, die länger als vier Wochen andauern.

Colitis ulcerosa

Chronische Entzündung des Dickdarms. Typische Symptome sind Blut im Stuhl, Durchfälle und Bauchschmerzen.

Darm

Ein Teil des Verdauungssystems, der im Bauchraum liegt und aus dem Zwölffingerdarm, den Dünndarm und dem Dickdarm besteht.

Dehydrierung

Wenn der Körper zu viel Wasser verliert. Erbrechen oder Durchfall über längere Zeit kann zu Dehydrierung führen, ebenso wie Hitzeeinwirkung, intensive sportliche Betätigung über längere Zeit und manche Medikamente.

Durchfall

Ungewöhnlich lockere oder flüssige Stühle in Schüben, die mehr als dreimal am Tag auftreten und/oder Stühle mit einem Volumen von mehr als 200 g an einem Tag.

Gastroenteritis

Eine Entzündung des Magens und des Darms, die Übelkeit, Erbrechen und/oder Durchfall hervorrufen kann. Viren, Lebensmittelvergiftung und Stress können Gastroenteritis hervorrufen.

Immunsystem

Das natürliche Abwehrsystem unseres Körpers. Es erkennt Fremdsubstanzen und schützt uns gegen Infektionen.

Krampflösendes Mittel / Spasmolytikum

Ein Medikament, das Muskelkrämpfe minimiert oder verhindert.

Loperamid

Ein Wirkstoff, der zur Behandlung von Durchfall verwendet wird, der die Muskelkontraktionen im Darm verlangsamt und die Aufnahme von Flüssigkeit und Elektrolyten in den Körper verbessert.

Menstruation

Die regelmässige Blutung aus der Gebärmutter, die in Abständen von ca. 4 Wochen auftritt und den Menstruationszyklus bestimmt.

Morbus Crohn

Bei dieser Krankheit besteht eine chronische Entzündung des Darmtrakts. Typische Symptome sind Bauchschmerzen und Durchfall.

Nährstoffe

Substanzen in Nahrungsmitteln, die der Körper zur Erzeugung von Energie, für Wachstum und Regeneration braucht wie Vitamine, Mineralien, Kohlehydrate, Fette und Proteine.

Norovirus

Es gibt viele Arten von Noroviren; gemeinsam gehören sie zu einer Gruppe von Viren, die den häufigsten Grund von Gastroenteritis darstellen. Obwohl sich zu jeder Jahreszeit Menschen damit infizieren können, wird die Infektion im Englischen auch als 'winter vomiting disease' (winterliche Brech-Krankheit) bezeichnet, da sie am häufigsten im Winter auftritt.

Peristaltik

Die Bewegung der Muskeln in unserem Darm, die sich in rhythmischen Wellen anspannen und entspannen und so den Darminhalt durchmischen und vorwärts schieben. Durch diese Bewegung werden im Magen auch Nahrungsmittel und Säuren gemischt und in eine dünne Flüssigkeit verwandelt.

Rehydrierung

Der Prozess der Ersetzung von Wasser, das der Körper verloren hat, durch Trinken von Flüssigkeiten oder intravenöse Infusion. Eine Rehydrierung sollte mit der Zufuhr von Elektrolyten und Mineralien verbunden sein.

Reizdarm (Irritable Bowel Syndrome - IBS)

Eine häufige Störung des Magen-/Darmtrakts, die durch Bauchschmerzen, einen aufgetriebenen Leib, Schleim im Stuhl und unregelmässige Stuhlhäufigkeit und -beschaffenheit mit einem Wechsel von Durchfall und Verstopfung gekennzeichnet ist.

Schleim

Das zähflüssige Produkt der Schleimhäute, mit denen bestimmte Organe wie die Nase, der Mund, der Hals und die Vagina ausgekleidet sind.

Sigmoidoskopie

Eine Untersuchung des Enddarms und des unteren Dickdarms mittels eines dünnen beleuchteten Schlauchs namens Sigmoidoskop, bei der Gewebe- oder Zellproben für die weitere Untersuchung entnommen werden können.

Simeticon

Ein Inhaltsstoff, der zur Auflösung von blähenden Gasblasen beiträgt. Die Gase werden frei und können ausgeschieden werden.

Stuhl

Auch als 'Darminhalt' bezeichnete feste Abfallprodukte, die aufgrund der Darmbewegungen den Enddarm passieren oder vom Darm resorbiert werden. 

Symptom

Ein physisches oder mentales Anzeichen, dass eine Person ein Leiden oder eine Krankheit hat. Gängige Symptome sind Durchfall, Kopfschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Übelkeit, Schmerzen und Depressionen.

Übelkeit

Brechreiz, der vielfältige Ursachen haben kann wie Krankheit, Medikamente und Störungen im Innenohr.

Verstopfung

Wenige und häufig unvollständige Darmentleerungen; das Gegenteil von Durchfall.

Virus

Ein Virus ist ein winziger Zellparasit. Viren sind nicht eigenständig lebensfähig. Sie dringen in Zellen ein, übernehmen die Kontrolle über ihre Reproduktionsmechanismen und greifen später auf andere Zellen über. Sie können 10.000 Mal kleiner sein als Bakterien.

Zentrales Nervensystem

Das zentrale Nervensystem (ZNS) ist der Teil des Nervensystems, das aus dem Gehirn und dem Rückenmark besteht.